AKUPUNKTMASSAGE NACH PENZEL (APM)


Für mich war die Akupunkt-Massage der erste Kontakt zur Naturheilkunde. Ich lernte diese Methode schon in der Anfangszeit als Krankengymnastin kennen und schätzen. Eine damalige Kollegin hatte durch den gezielten Einsatz der Akupunkt-Massage unglaubliche Erfolge bei Patienten, die bis dahin sehr langwierige Behandlungen mit oft nur sehr kleinen Verbesserungsschritten  und sehr großen Geduldsproben hinter sich hatten.

Ich staunte insbesondere über ihre Behandlungserfolge bei schmerzhaften Schultererkrankungen wie der Perarthritishumeroscapularis, aber auch bei anderen schmerzhaften Muskel- Sehnen- und Gelenkerkrankungen mit und ohne Bewegungseinschränkung, Rückenpatienten mit einem Lumbalsyndrom, immerwiederkehrenden Blockaden im Kreuz-Darmbein-Gelenk (ISG) und sogar Bandscheibenvorfällen. Auch Migränepatienten bekamen wie viele andere Schmerzpatienten endlich Erleichterung. Verletzungsfolgen und Operationsfolgen heilten schneller und die Patienten erlangten ihre Beweglichkeit zügig zurück.

 

 Ein eigenes vorrübergehendes Rückenleiden durch starke körperliche Beanspruchung hat mich dann auch auf ihre Liege  und in den Genuß dieser Behandlung gebracht.

Schmerzfrei und überzeugt von den Ergebnissen gab es dann keine andere Möglichkeit als selber die Ausbildung mit anschließender Prüfung zu absolvieren.

Seitdem  hat die Akupunkt-Massage nach Penzel in unterschiedlichen medizinischen Anwendungsgebieten ihren festen Platz in meiner Praxis.

 

Erkrankungen können auf der Grundlage der chinesischen Medizin sowohl aufgrund einer Überversorgung im entsprechenden Areal als auch aufgrund einer Unterversorgung entstehen.

Eine kurze Untersuchung ermöglicht mir den Ausgangszustand der Behandlung zu bestimmen. Damit habe ich die Möglichkeit individuell zu arbeiten und eben nicht nach dem "Schema F". 

Hier bekommen auch viele Patienten die Erklärung, warum in ihrem speziellen Falle denn trotz aller guten Ratschläge zum Beispiel eine Wärmetherapie nicht helfen konnte.

 

 

 



Nachdem ich über die Befragung, die Abtastung, eine Untersuchung der Ohrmuschel, der Pulsmessung oder auch eines Probestriches herausgefunden habe in welchem Ausgangszustand sich Ihr Körper befindet, kann ich eine gezielte Behandlung beginnen, die sich durch ihre individuelle Besonderheit auszeichnet.

Diese energetische Massage erfolgt mit Hilfe eines Massagestabes nach den Regeln der Akupunktur. 

Meridiane und Akupunkturpunkte werden mit einer speziellen Massagetechnik bearbeitet.

Einsatz findet die Methode sowohl im Akutfall als auch bei chronischen Beschwerden.

Die Behandlung gibt Ihnen  die Möglichkeit sehr effektiv Ihre Selbstheilungskräfte in Gang zu bringen.


Je nach Ausgangszustand kann es erforderlich sein 6-10 Termine abzusprechen, die in der Anfangsphase ein- bis zweimal wöchentlich stattfinden können. Sobald sich der Zustand klar verbessert, werden die Abstände zwischen den Behandlungen vergrößert.

Das Ziel ist möglichst Beschwerdefreiheit und Unabhängigkeit von Behandlungen.

Einige Patienten möchten im weiteren Verlauf noch ein- bis zweimal im Monat eine Akupunkt-Massage wahrnehmen. So lassen sich häufig noch andere "Nebenbeschwerden" behandeln und Ziele erreichen, von denen anfangs nicht die Rede war.

 

Es ist auch möglich eine kurmäßige Behandlung über einige Wochen zu machen und diese bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen.

Ich empfehle Schmerzpatienten und Patienten mit langjährigen Beschwerden eine Kombination mit der Psychosomatischen Energetik. Diese Behandlungsform hat seit dem Jahre 2004 einen festen Platz in meiner Praxis und die Kombination  hat sich immer wieder bewährt.



Dennoch gilt bei jeder meiner Behandlungen der Grundsatz "So viel wie nötig und so wenig wie möglich"


zurück zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten in meiner Praxis